Trabant B12

Synopsis

Es ist das grösste Projekt, das die Menschheit je in Angriff nahm, die Entdeckung einer neuen Welt und die Erfüllung eines lange gehegten Traums: Auf dem mehrere hundert Lichtjahre entfernten Trabanten B12 soll eine Kolonie errichtet werden. Doch das Projekt ist nicht ohne Grund umstritten ...

Die Reise in ein anderes Sonnensystem ist lang, der Trabant durch kein lebendes Wesen zu erreichen. Künstlich gezeugte Menschen wachsen ohne die Wärme ihrer Eltern auf, vegetieren zwischen den beengenden Wänden der Kolonie, welche unsere Spezies vor der Ausrottung bewahrt.

Inspiration

Im Projekt "Trabant B12" finden sich Einflüsse aus Pitch Black, der Mass Effect-Trilogie und Avatar. Jeder dieser Filme und Games entführt in ein ganz eigenes fantastisches Universum und diese Faszination wird auch bei "Trabant B12" aufgegriffen.

Trotzdem ist Trabant B12 ein eigenständiges Universum, welches sich von den genannten Werken vor allem dadurch unterscheidet, dass nicht Action und schöne Bilder im Vordergrund stehen, sondern möglichst realistische Verhältnisse herrschen sollen. So bleibt z.B. die Lichtgeschwindigkeit unangetastet, weshalb auf dem Trabanten die erste menschliche Generation ohne Eltern heranwächst, fern einer Heimat, die sie nie betreten wird. Die Episoden und der Kurzfilm zeigen jeweils Bruchstücke aus dem tristen Alltag auf dem Trabanten.

Episoden

Kurzfilm

Episoden (3D-GFX)

Concept-Arts